Arbeiten bei der AWO

arbeiten-bei-der-awo

In der Pflegebranche Schleswig-Holsteins gilt die AWO als attraktiver Arbeitgeber. Das sagen nicht wir selbst, das sagen unsere rund 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege. Im Gespräch bleiben, zuhören und voneinander lernen sind die wesentlichen Grundlagen für unser Qualitätsverständnis.

Unsere Mitarbeiter kommen zu Wort

Machen Sie sich ein eigenes Bild von der AWO Pflege Schleswig-Hostein und lesen Sie über die Erfahrungen, Erlebnisse und Einschätzungen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Als landesweit erster Träger von Altenpflegeeinrichtungen hat die AWO in Schleswig-Holstein eine rund 60-seitige Mitarbeiterinformation Pflege 2014 herausgegeben, in der Beschäftigte des Unternehmensbereichs Pflege die Arbeitsbedingungen in den Einrichtungen erstmals aus eigener Perspektive statt aus Arbeitgebersicht beschreiben.


Arbeiten-bei-der-AWO_1

Der Slogan zu unserem Logo lautet: „…zuerst kommt der Mensch“. Das ist nicht nur eine Phrase, sondern ein Anspruch, den ich bei meiner Arbeit auch tatsächlich umsetzen kann. Das erwartet unsere Leiterin Yvonne Martini von mir und meinen Kolleginnen, und genau das lebt Sie im Umgang mit Mitarbeiterinnen und Kunden auch vor.

Christina Breit, Altenpflegerin in der WOHNpflege des Servicehauses Ellerbek


Arbeiten-bei-der-AWO_2

Wir haben Mitarbeiterinnen, die sich für „ihren Betrieb“ mit verantwortlich fühlen. Oft, aber nicht immer, sind es Mitarbeiterinnen, die schon sehr lange im Servicehaus Am Wohld arbeiten, die sich selbst, ihre Kolleginnen und deren Aufgaben sehr gut kennen und einen unendlichen Erfahrungsschatz haben. Diese Mitarbeiterinnen sind das Herz des gesamten Dienstes.

Beatrice Richly, stellvertretende Leiterin des Servicehauses Am Wohld

 

Susanne Eberlien_SBV_Quadrat

Als Schwerbehindertenvertretung der Mitarbeiter*innen der AWO Pflege bin ich Ansprechpartnerin rund um die Eingliederung von schwerbehinderten Menschen bei der AWO Pflege. Das kann z.B. die Unterstützung dabei sein, die Anerkennung einer Schwerbehinderung überhaupt erst einmal zu beantragen oder auch bei der Veranlassung von Maßnahmen, die eine Verbesserung von Arbeitsplatz oder Arbeitsbedingungen für die Kolleg*innen mit sich bringen. Dabei stehe ich beratend zur Seite. Ich freue mich über Anregungen und Kritik, mische mich auf Wunsch der Betroffenen ein und vermittle zwischen den besonderen Interessen der schwerbehinderten Kolleg*innen und den Anforderungen des Arbeitgebers. Es ist für mich kein „schweres“ Amt, sondern eine wichtige Aufgabe.

Susanne Eberlien, Schwerbehindertenvertreterin, Telefon: 0176-44491047, E-Mail: sbv-pflege@awo-sh.de